Benutzername:

Kennwort:

KEDOQ Schmerz ein Service der Deutschen Schmerzgesellschaft e.V.

Herzlich willkommen!

News vom 02-02-2018 13:03:48

Nun sind 30 Zentren, oft mit mehreren Funktionsbereichen dabei. Denken Sie an die Nachbefragungen Ihrer Patienten nach 3 und 6 Monaten!

Sie sind hier: HOME > KEDOQ Schmerz

Ablauf bei KEDOQ Schmerz, der Qualitätssicherung in der Schmerztherapie

Vorbereitung und Anmeldung

  • Voraussetzung und Grundlage für KEDOQ Schmerz bilden der Kerndatensatz, die zugehörigen Felddefinitionen (Variablenliste) und die Maßgaben zu den Erfassungszeitpunkten im Kerndatensatz-Handbuch.
     
  • Diese Definitionen stehen den Primärprogrammen zur Datenerfassung zur Verfügung, die ihre Exportschnittstelle entsprechend benennen.
     
  • Schmerztherapeutische Einrichtungen melden sich mit ihren Strukturdaten an (Anmeldung). Der Zugang zu dem Teilnehmerbereich ist kostenpflichtig. Die Einrichtungen und ggf. Funktionsbereiche werden nach der Einrichtungsart Gruppen zugeordnet (z.B. Schmerzambulanz, Schmerzpraxis, Klinik oder Tagesklinik). Sie erhalten Zugang zu der Datenbank, auf die sie ihre Daten "hochladen".

Hochladen

Voraussetzung für das Hochladen ist die Formatierung der Datenlieferung nach den Felddefinitionen des Kerndatensatzes und die Befolgung der Vollständigkeitsregeln. Ihr Programm bietet Ihnen dazu eine Übersicht der zusammengestellten Daten an.
!!Wichtig!!Die Prüfung der Daten während des Dokumentationsprozesses für einen Patienten ist mühselig,
aber viel weniger mühselig als das nachträgliche Zusammensuchen der Informationen.


Das Hochladen der Daten kann nach Ihrer Wahl bzw. den Möglichkeiten Ihres Programms erfolgen:

  • Direkt von Ihrem Programm aus (Voraussetzung ist eine Internetverbindung)
  • Von KEDOQ Schmerz aus:
    Daten aus Ihrem Programm exportieren (keine Internetverbindung erforderlich) und einloggen bei KEDOQ-Schmerz (dafür ist eine Internetverbindung erforderlich)

In beiden Fällen durchlaufen die Daten einer Testung und Sie erhalten eine Rückmeldung über die Anzahl der Datensätze und ggf. Fehler. Es werden jeweils die aktuellsten Datensätze gespeichert. Falls eine Datenlieferung doppelt erfolgt, werden die neuesten Datensätze gespeichert und dieser Vorgang protokolliert.